Eisenbahnbilder

 

Die in Stahl gebändigten Naturgewalten Feuer, Wasser und Dampf werden an der Dampflokomotive sinnlich erfahrbar. Der Eindruck, eine unter Dampf stehende Lokomotive zu erleben, ist unvergleichlich: Man fühlt die Wärme, welche die Maschine wie ein lebendes Tier abgibt, man hört das Zischen des Dampfes und das Bollern des Feuers und ahnt den ungeheuren, im Dampfkessel eingesperrten Druck. Und wenn dann Dampf und Rauch mit lautem Geräusch aus dem Schornstein stieben, sich der schwere Stahlkoloß langsam zischend und grollend in Bewegung setzt, der Geruch nach Kohle, Öl und heißem Stahl sich breitet, und die Dampfpfeife ein ohrenbetäubendes Signal gibt, scheint die Erde zu beben. Keine Technik hat etwas derart Lebendiges und Mythisches.

 

"Jeder weiß, daß die Marke der Schreibmaschine nichts mit der Fähigkeit zu tun hat, einen fesselnden Roman zu erschaffen, obwohl eine bessere Schreibmaschine das Tippen etwas angenehmer macht. Also warum glauben so viele anderweitig vernünftige Menschen, daß die Kamera, oder genaue Kenntnis über Verschlußzeiten, Objektivbau oder Kameratechnik irgendwas mit der Fähigkeit zu tun hat, ein interessantes Foto zu schaffen, und nicht damit, die Bequemlichkeit des Fotografen zu verbessern?“

Ken Rockwell

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Michael Calcada, Springe