Sony HX60

Für Motorradtouren, Familienfeiern und andere Knipsgelegenheiten hab ich mir zusäzlich eine kleine Kompakte zugelegt. Die NEX-3 hat mittlerweile einige altersbedingte Verschleiserscheinungen. Außerdem war es an der Zeit mal etwas neues auzuprobieren. Die Testbilder der HX60 sind für eine Kompaktkamera gut, Die Qualität der NEX erreichen die Bilder nicht. Alle wichtigen Einstellmöglichkeiten wie Zeit, Blenden und Programmautomatik sind vorhanden. Auch die Belichtungskorrektur, über ein eigenes Einstellrad sehr komfortabel, und ISO-Einstellungen sind an Board. Die Auflösung von 20 Mio. Pixel ist eher theoretischer Natur. Hier gibt es deutliche Unterschiede zu den 20 Mio. Pixeln der A3000. Trotzdem ist die Bildqualität für Fotobücher in A4 mehr als ausreichend. Die Bedienbarkeit ist gut, die Menüführung orientiert sich an A77 und A58. Sehr positiv ist die Fn-Taste die einen direkten Zugriff auf viele Einstellungen erlaubt, dies ist ein echter Fortschritt zur NEX-3. Leider bietet die Kamera kein Klappdisplay.

Die Qualität der Fotos ist für eine Kompaktkamera gut. Die vielen Programme und Einstellmöglichkeiten machen Spass, der Autofocus ist ausreichend schnell und zuverlässig. Insgesamt eine Kompaktkamera mit der man genügend Möglichkeiten hat. Negativ ist das die Kamera Bilder nicht als RAW speichern kann.

Natürlich muss man Kompromisse machen, vor alle wenn man den direkten Vergliech zur A850 anstellt. Der kleine Senor verhindert ein freistellen von Objekten. Der sehr große Zoombereich von umgerechnet 24-720mm geht zu Lasten der Bildqualität. Bilder rauschen sichtbar ab 200 ISO. Die Rauschunterdrückung schluckt Details.

Trotzdem für das schnelle Foto zwischendurch macht die Kamera viel Spass, was der guten Bedienbarkeit, den vielen Möglichkeiten und auch der insgesamt guten Bildqualität bis ISO200 geschuldet ist.

121mm - f6,3 - 1/60s - ISO800

Beispielbilder

Zoomtest

Testfazit dkamera

"Die Bildqualität der Fotos liegt bei ausreichend Licht über dem Niveau der Konkurrenz, die Bildqualität der Videos ebenso. Zudem sorgen 50 Vollbilder pro Sekunde bei Full-HD-Auflösung für jederzeit flüssige Aufnahmen. Bei der Bedienung wissen die drei Wählräder zu gefallen, die Tasten sind allerdings etwas zu klein und das rückseitige Einstellrad lässt sich zu leicht drehen. Mehr überzeugen können uns dagegen das Handling, das hochauflösende Display und die sehr gute Konnektivität mit WLAN, NFC und GPS.

Die Sony Cyber-shot DSC-HX60V (Praxis) ist eine sehr gute Allroundkamera, die ausgesprochen gut ausgestattet ist und sich zudem erweitern lässt. Damit ist sie vor allem für Fotografen interessant, die einen Sucher oder Blitz nutzen möchten oder dies zukünftig planen."

"Jeder weiß, daß die Marke der Schreibmaschine nichts mit der Fähigkeit zu tun hat, einen fesselnden Roman zu erschaffen, obwohl eine bessere Schreibmaschine das Tippen etwas angenehmer macht. Also warum glauben so viele anderweitig vernünftige Menschen, daß die Kamera, oder genaue Kenntnis über Verschlußzeiten, Objektivbau oder Kameratechnik irgendwas mit der Fähigkeit zu tun hat, ein interessantes Foto zu schaffen, und nicht damit, die Bequemlichkeit des Fotografen zu verbessern?“

Ken Rockwell

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Michael Calcada, Springe