Minolta Dynax 7

Meine digitale Minolta Dynax 7D gefällt mir von Bedienkonzept von allen Kameras am Besten. Mit der Minolta Dynax 7 habe ich das nun auch für analoge Fotos.

Die Kamera gilt als die fortschrittlichste Minolta Analogkamera. Das Bedienkonzept ist das gleiche wie bei der digitalen Version, alle wichtigen Funktionen sind über eigene Knöpfe einstellbar. Auf der Rückseite zeigt ein LCD Display, wie bei der D7D, alle wichtigen Angaben, wie Belichtungszeit, Belichtungskorrektur, Verschlusszeit, AF-Feld und Einzel-, Serienbild.

Zusätzlich kann man sich  sich für jedes Einzelsegment die Belichtung anzeigen lassen, ob es unter- oder überbelichtet wird.

Die Kamera besitzt 9 AF-Sensoren die über einen Schalter und Wippe direkt ausgewählt werden können. Wenn gewünscht ist auch der Eye-Start für die Fokusierung an Bord. Mit D-Objektiven lasst sich die Schärfentiefe auf dem Display anzeigen. Die Kamera speichert die Belichtungdaten der letzten sieben Filme, einfach genial.

Als ganz spezielle Funktion bietet die Kamera dann noch Smooth Transition Focus. Abgekürzt STF. Mit dieser FUnktion werden mehrere Belichtungen mit unterschiedlicher Blende gemacht, was einen seidenweichen Schärfeverlauf ergibt. Natürlich nur bei unbewegten Objekten.

Insgesamt eine absolut geile Kamera und endlich meins!

Beispielbilder

"Jeder weiß, daß die Marke der Schreibmaschine nichts mit der Fähigkeit zu tun hat, einen fesselnden Roman zu erschaffen, obwohl eine bessere Schreibmaschine das Tippen etwas angenehmer macht. Also warum glauben so viele anderweitig vernünftige Menschen, daß die Kamera, oder genaue Kenntnis über Verschlußzeiten, Objektivbau oder Kameratechnik irgendwas mit der Fähigkeit zu tun hat, ein interessantes Foto zu schaffen, und nicht damit, die Bequemlichkeit des Fotografen zu verbessern?“

Ken Rockwell

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Michael Calcada, Springe